Steinzeitfamilie macht Feuer für's Mittagessen (Foto: Fotolia antimartina)

Essen wie in der Steinzeit – Paleo

Paleo, auch Steinzeit-Ernährung genannt, ist eine Ernährungsform, bei welcher ausschließlich Lebensmittel verzehrt werden, welche bereits bei unseren Vorfahren in der Steinzeit auf dem Speiseplan standen. Dazu zählen vor allem Fleisch, Fisch, Blattgemüse, Obst, Eier, Samen und Nüsse. Verarbeitete Lebensmittel, welche erst nach der Einführung des Ackerbaus und Viehzucht verfügbar waren – also etwa vor 10.000 Jahren- spielen bei dieser Form der Ernährung keine Rolle und werden aus der Küche verbannt. Dazu zählen u.a. Getreide- und Milchprodukte, Hülsenfrüchte sowie Zucker und stark verarbeitete pflanzliche Fette. Die Paleo-Anhänger erhoffen sich dabei langfristig schlank, fit und gesund zu bleiben. Die Idee dahinter ist, dass der Mensch sich so ernähren soll, wie es seiner evolutionär-genetischen Veranlagung entspricht. Alle anderen Formen der Ernährung seien nicht „artgerecht“ und würden dem Körper Schaden. Tatsächlich lässt sich festhalten, dass Krankheiten wie Adipositas oder Diabetes Typ-2 in der Zeit vor dem Ackerbau nur selten zu beobachten waren. Der Hauptgrund für diese Krankheiten, ist jedoch eher der zunehmende Bewegungsmangel in der Gesellschaft, was bedeutet, dass nicht allein die Ernährung dafür verantwortlich ist. So trägt Paleo zu einem gesunden Lebensstil bei, ist jedoch nicht das Allheilmittel, da auch andere Faktoren wie z.B. Bewegung eine große Rolle spielen. Paleo ist insgesamt als sehr positiv zu bewerten und kann dabei helfen den Körper in Schwung zu bringen, jedoch nur in Kombination mit einem gesunden Lebensstil in mehreren Bereichen, nicht nur der Ernährung.

Was meinen wir dazu

Der Ansatz dieser Ernährungsvariante ist sehr interessant und behandelt einige Aspekte die für eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle spielen. So „verbietet“ die Paleo Ernährung zum Beispiel stark verarbeitete Nahrungsmittel und wie wir auch in Grundlagen schreiben, ist bekanntlich die Dichte an Mikronährstoffen in diesen stark behandelten „Industrieprodukten“ wesentlich geringer.

Des Weiteren ist die Paleo Ernährung eine eher Eiweislastige-Ernährung. Je nach Aktivitätstyp kann sie also auch einen zu geringen Anteil an Kohlenhydraten für einen Ausdauerathleten liefern. Eine Studie von Wissenschaftler in Sydney (Veröffentlicht in „Cell Metabolism“) hat ergeben, dass Kohlenhydrate eine bedeutende Rolle bei der Erzeugung von FGF21 spielt. Die Wirkung dieses Hormons ist, die Zügelung des Appetits, Mäßigung des Stoffwechsels, Verbessern des Immunsystems und Verlängerung des Lebens.

So stehen am Ende Argumente sowohl für, als auch gegen eine Paleo Ernährung. Wir sagen dazu: Macht euch bewusst WAS ihr esst, unabhängig von irgendwelchen Ernährungsstielen und überlegt euch ob das eurem Körper gut tut oder ihr doch lieber die Hände davon lassen solltet.

Für weitere Infos empfehle ich den Paleo-Blog von Michaela und Nico: www.paleo360.de

Nähere Details zu Studie: http://www.univadis.de/medical-news/173/Kohlenhydrate-aktivieren-lebensverlaengerndes-Hormon

Kommentiere jetzt oder stelle uns deine Fragen!