Kochen auf Badisch

Die badische Küche zählt nicht nur bei Gourmets zu den Besten  Deutschlands.

Die Küche in Baden erinnert oftmals an den schwäbischen Nachbarn, ist aber auch beeinflusst von der Schweiz, dem Elsass sowie den Pfälzern und Franken.

Gekocht wird traditionell, aber auch hochwertig und kreativ. Und Mutter Natur sorgt in der Region für sehr gute Voraussetzungen, qualitativ hochwertige landwirtschaftliche Produkte erzeugen zu können.

Im Badischen gibt es mehrere  kulinarische Spezialitäten, die auch ihren eigenen Namen haben. So findet man auf der Speisekarte Kuriositäten wie Bibiliskäs, Brägele, Buebespitzle, Kirschenplotzer, Kratzete, Schäufele oder Riebele.

Der Bibbeliskäs oder auch Bibbeleskäs ist ein Speisequark der mit unterschiedlichen Kräutern verfeinert wird. Ursprünglich war die Grundlage für Bibbeliskäs  ein relativ trockener und bröselige Weißkäse aus saurer Milch, der aber kaum noch hergestellt wird. Bibbeliskäs ist schnell gemacht und schmeckt immer, besonders gut für Sportler ist aufgrund des Nähstoffmix die Kombination mit Pellkartoffeln.

Zutaten für zwei Personen als Hauptspeise mit Pellkartoffeln:
500g Magerquark, 100g Creme fraiche, ¼ Liter Sahne, 1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe, 1 Bund Schnittlauch, Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:
Den Quark durch ein Haarsieb streichen damit er locker wird. Quark mit Creme fraiche verrühren, Sahne steif schlagen und unterheben. Schalotte und Knoblauchzehe fein hacken. Schnittlauch waschen, trocken schütteln, in feine Röllchen schneiden und alles untermischen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Bibeliskäs isst man auf Brot, mit „Gschwelldi“ (Pellkartoffeln) oder mit Brägele, den Bratkartoffeln.

Weltbekannt ist außerdem die Schwarzwälder Kirschtorte und der Schwarzwälder Schinken, der über Tannenreisig geräuchert wird und so seinen unverwechselbaren Geschmack bekommt.

Kommentiere jetzt oder stelle uns deine Fragen!